Archiv der Kategorie: Vandal Café

VandalCafé #4 _ Rückblick

VIELEN DANK !!! – Das Soli-Vandalcafe für OZ war ein voller Erfolg. Wir konnten 370 € für die Prozesskosten und die Öffentlichkeitsarbeit für OZ sammeln. Viele Leute hatten auch danach noch Ideen, wie wir die Power des Abends in eine langfristigere Form bringen können. Außerdem kann mittlerweile unter www.free-oz.org eine Petition unterschrieben werden, um die Forderung nach einem Freispruch für OZ zu unterstützen. Um Neuigkeiten zu erhalten oder Vorschläge zu machen – tragt euch einfach im Newsletter ein.

Ein großes Dankeschön an unsere Hamburger Gäste, an Jürgen Große, an die Siebdruckwerkstatt Glitzer (Leipzig) und an den Quickie-Markt am Lausitzer Platz!

Advertisements

VandalCafé #4 _ OZ

Am Sa., 26.03.11 findet ab 19 Uhr das VandalCafé #4 statt. Diesmal gibt´s eine große Podiumsdiskussion mit OZ + Anwalt, Recht-auf-Stadt-Aktivisten, Jürgen Große (urban. art.info) sowie Hamburger und Berliner Writern. Außerdem steht ein großer Soli-Verkauf an, dessen Einnahmen für den Prozess und die Öffentlichkeitsarbeit von OZ verwendet werden.

Mehr Infos zu OZ: FreeOZ – youtubefilm , Indymedia-Text

Sind wir nicht alle ’n bisschen OZ? – Die Diskussion /                            Samstag 26.03.2011 / 19 Uhr / Café Wendel / Schlesische Straße 42 /  Berlin-Kreuzberg

Ältester Graffiti-Künstler Deutschlands”, „der Graffiti-Opa” oder „Schlimmster Stadt-Verschmierer” Hamburgs – die Titel zeigen die wilden Fantasien, die sein Name bei Boulevardzeitungen und Graffitiszene gleichermaßen auslöst: OZ. Das VandalCafé lädt im vierten Teil seiner Verunstaltungsreihe ein, über das Phänomen OZ zu diskutieren. Anlass ist das derzeit laufende Gerichtsverfahrens gegen den 61-jährigen Walter F. aus Hamburg, dem zur Last gelegt wird, in Hamburg allein knapp 120.000 Graffitis unter diesem Namen gesprüht zu haben – für 19 davon steht er jetzt vor Gericht. Acht Jahre Gefängnis hat er bereits hinter sich. Im Falle einer erneuten Verurteilung droht ihm wiederum eine zweijährige Haftstrafe.  Aber es geht nicht um OZ oder um Hamburg allein. Der Fall steht stellvertretend für die Repression gegen eine Vielzahl an Menschen, die auf unterschiedliche Arten in den öffentlichen Raum ihrer Städte eingreifen und diesen ohne kommerzielle Interessen nach eigenen ästhetischen Vorstellungen gestalten. Nachdem die Prozesse in der Vergangenheit von einer überwiegend negativen Berichterstattung begleitet waren, scheint der Fall nun in der Öffentlichkeit langsam als Politikum begriffen zu werden: seit einigen Monaten gibt es zunehmend Solidaritätsaktionen für OZ, von Recht-auf-Stadt-Aktivisten, St.Pauli-Fans oder auf Facebook.

This exhibition and the discussion on March 26th, 19 pm, is about the artwork of one of the most controversial artists in Germany: OZ. A guy called Walter F., 61 years old, spent already 8 years in prison because of graffiti in the name of „OZ”. At the moment he is on trial for graffiti and in the worst case he will spend another two years in prison. His artwork is about an estimated 120.000 pieces of graffiti all over Hamburg. Spend an hour there and you will see at least 100 of them. Besides the sheer amount, his works present a deeply alternative and an „outsider” way of using the city. And it´s not a question only about OZ´ work alone. The trial on OZ also focusses a debate about the ‚right to the city‘, which has to be defended in times of increasing commercialization and rationalization of present-day cities all over the world. We are happy to present you „OZ – the little king’s exhibition”. We hope you will enjoy. You can also buy parts of it! We sell art photographies and OZ stickers. All earnings will help to support the trial and the public relation work for OZ!

Foto: Maik Reichelt, Ulrike Bujak

Vandal Café #3 _ SCUM a.k.a. Der Tote General

STYLEWRITING und die GLOBALE SOZIALE PLASTIK

Das Graffiti-Urgestein SCUM a.k.a. Der Tote General führt uns in der dritten Ausgabe des Vandal Cafés in seine Deutung der weltweiten Graffitiszene ein, in deren Machenschaften er die vom deutschen Künstler Joseph Beuys propagierten Grundsätze der „sozialen Skulptur“ erkennt. Dabei wird er uns deren Wurzeln und Grundzüge sowie ihre Schnittmengen mit der Stylewritingkultur näher bringen.

Sicherlich wird es einiges an Diskussionspotenzial geben – und skurril wird es allemal mit dem Toten General…

Do. 20.1.2011 – Wendel Café, Schlesische Str. 42, 10997 Berlin – Eintritt frei.

Vandal Café #2 _ Pixação

In dieser Ausgabe des Vandal Cafés werden wir uns gemeinsam an das Thema Pixação in São Paulo ranwagen. Die tag styles aus der größten Stadt Brasiliens sind weltweit einzigartig und haben über die Landesgrenzen hinaus writer und street artists nachhaltig beeinflusst. Dabei raubt nicht nur die ausgefeilte Kalligraphie dem Betrachter den Atem, sondern auch die Höhe, in der die Namen angebracht werden.

An dieser Stelle – das heißt in den Kommentaren unter diesem Post – könnt ihr eure Fragen stellen zu Pixação, Graffiti und was euch sonst noch interessiert an São Paulos Straßen. Denn wir werden ein interaktives Video-Interview mit dem Pixador otito / rapto-Crew aus São Paulo machen (hier sein fotolog). Alle Fragen, die bis Freitag, den 12.11. eingehen, werden knallhart gestellt und das ganze Interview wird dann am Montag, den 15. November, beim nächsten Vandal Café im WendelCafe zu sehen sein. (Zum Kommentieren reichen auch Fantasie-Email-Adressen)

Vandal Café #2 / 15. Nov. 2010 / 20:30 Uhr / Wendel Café, Schlesische Str. 42 / Berlin-Kreuzberg

Vandal Café #1 _ Graffiti 2.0

VANDALCafé Die Verunstaltungsreihe im Café Wendel  Sonntag / 08.08.2010 / 21uhr  Cafè Wendel / Schlesische Straße 42 / Kreuzberg

Diesen Sonntag startet im Cafe Wendel unsere Verunstaltungsreihe. In unregelmäßigen Abständen präsentieren sich dort Profis und Laien im Talkshow-Prinzip zu wechselnden Themen aus Graffiti, Streetart und jenseits dessen. Wir beginnen mit einem Highlight: ins Gespräch kommen wir mit den Machern von streetfiles.org, der derzeit wohl größten Graffiti-Website weltweit. Der Abend dreht sich um die Geschichte von Graffiti im Internet, von den instabilen Anfängen bis zu globalen Communities mit 20.000 Mitgliedern. Wer steht hinter den Gratis-Graffiti-Seiten im Netz? Wer sitzt täglich davor? Wie verändert sich Graffiti unter dem Druck des ständigen Publiziertwerdens im Netz? Und was machen eigentlich die Russen?

Ein rasanter Abend unter Einsatz unterschiedlicher Medien in der gemütlichen Atmosphäre des Cafès Wendel und der Eintritt ist selbstverständlich frei.